Loading...
>>Social Media Plattformen
Social Media Plattformen 2018-06-21T16:58:28+00:00

Diese Social-Media-Plattformen sollten Unternehmer kennen.

  • 2 Mrd. aktive Facebook Nutzer
  • 1.3 Mrd. tĂ€glich aktive Nutzer
  • 30 Mio. Nutzer in Deutschland2
  • Persönliche Umgangsformen
  • Die meisten Werbeanzeigen sind fĂŒr weniger als 10€ pro Tag erhĂ€ltlich

Geeignet fĂŒr:

 so ziemlich jede Unternehmung. Allerdings ist Facebook eher zur B2C-Kommunikation geeignet, da ein Großteil der Nutzer Privatleute sind. (aktualisierte Nutzerzahlen von Juli (Q2 / 2017)1)
Ein regelmĂ€ĂŸiges posten von relevantem Content ist zu empfehlen.

  • Mehr als 3,36 Mrd. registrierte Nutzer; Zwangskopplung mit Google-Diensten
  • Nach SchĂ€tzungen nur ca. 1/3 aktive Nutzer
  • In Deutschland nach SchĂ€tzungen ca. 600.000 bis 6 Mio. aktive Nutzer4
  • Ähnlicher Aufbau wie Facebook
  • Bessere Platzierung Ihres Unternehmens bei Google-Suchen durch Zusatzeintrag in Google My Business möglich
Geeignet fĂŒr:

 so ziemliche jede Unternehmung. Das inserieren auf Google+ wird als ergÀnzende Plattform empfohlen. (aktualisierte Nutzerzahlen von April 20173)
Auch hier gilt wie fĂŒr Facebook, ein regelmĂ€ĂŸiges posten relevanter Infos und News fĂŒr die eigene Zielgruppe.
  • Ca. 310 Mio. registrierte Twitter-Nutzer5
  • ca. 5,8 Mio. aktive Twitter-Nutzer in Deutschland6
  • Echtzeitkommunikation mit BeitrĂ€gen bis max. 140 Zeichen
  • Persönliche Umgangsformen
  • Abgerechnet werden retweets, neue Follower oder „GefĂ€llt mir“ Angaben auf eigene Tweets
Geeignet fĂŒr:

 Unternehmen vor allem im B2C-Bereich. Viele Nutzer tauschen sich gerne ĂŒber Erfahrungen mit Produkten aus und informieren sich ĂŒber Firmen und Marken. Sehr gut geeignet um Meinungen seiner Zielgruppen zu erhalten.
Da diese Plattform sehr schnelllebig ist, sollte daher mehrmals Wöchentlich BeitrÀge veröffentlicht werden.
  • Ca. 12 Mio. Mitglieder in Deutschland, Schweiz und Österreich
  • 10 Mio. Mitglieder in Deutschland7
  • Karrierenetzwerk vor allem fĂŒr Deutschland und den deutschsprachigen Raum
  • Eher formale Umgangsformen
  • Drei Werbeformen: im Xing-Newsletter (ab 55€), auf der Xing Plattform (ab 55€) und auf der Xing-App fĂŒr Handys und Tablets (ab 35€)
Geeignet fĂŒr:

 vor allem fĂŒr B2B-Kommunikation und Unternehmen im B2B-Bereich. Xing ist weniger schnelllebig und benötigt daher nicht so viel ProfilaktivitĂ€t.
Wöchentliches Posten wird empfohlen.
  • Ca. 500 Mio. registrierte Nutzer Weltweit8
  • 10 Mio. deutschsprachige Nutzer9
  • Internationales Karrierenetzwerk bei Ă€hnlichem Funktionsumfang wie Xing
  • Eher formale Umgangsformen
  • Ab 10€ pro Werbeanzeige
Geeignet fĂŒr:

 vor allem fĂŒr B2B-Kommunikation und Unternehmen im B2B-Bereich. Im Gegensatz zu Xing bietet sich bei LinkedIn die Möglichkeit, internationale Kundschaft anzusprechen.
Wöchentliches Posten wird empfohlen.
  • 1,5 Mrd. monatlich aktive Nutzer Weltweit10
  • Ca 31 Mio. monatlich aktive User in Deutschland11
  • Reine Videoplattform in der Firmen Videos hochladen können und Werbespots schalten
  • Eher persönliche Umgangsformen
  • Werbemöglichkeiten in Form von Texten in Videos oder eigene Werbespots; um 10€ Budget pro Video fĂŒr zusĂ€tzliche Sichtbarkeit
Geeignet fĂŒr:

fĂŒr alle Unternehmen im B2C-Bereich. Professionelles Videomaterial ist nicht zwingend erforderlich. Die virale Reichweite von Bloggern und Influencern ist enorm. FĂŒr viele Kunden, stellen die Produktrezensionen von Bloggern und Influencern eine belastbare Aussage dar die das Kaufverhalten beeinflussen12.
Eine regelmĂ€ĂŸige AktivitĂ€t ist nicht zwingend erforderlich.
  • 150 Mio. aktive Nutzer weltweit13
  • Ca. 7,5 Mio. in Deutschland14
  • Ideensuchmaschine; visuelle Suche nach Ideen und Inspiration
  • Produktvorstellung in Form von professionellen Produktfotos
  • Werbung bald möglich ĂŒber Promoted Pins15
Geeignet fĂŒr:

 vor allem fĂŒr Unternehmen im B2C-Bereich, wenn professionelles Bildmaterial vorhanden ist. Pinterest lohnt sich vor allem fĂŒr kreative Branchen wie Mode, Design, Handwerk aber auch Gastronomie und Reisen.
Eine höhere ProfilaktivitÀt ist zu empfehlen.

Facebook 

  • 2 Mrd. aktive Facebook Nutzer
  • 1.3 Mrd. tĂ€glich aktive Nutzer
  • 30 Mio. Nutzer in Deutschland2
  • Persönliche Umgangsformen
  • Die meisten Werbeanzeigen sind fĂŒr weniger als 10€ pro Tag erhĂ€ltlich

Geeignet fĂŒr:

 so ziemlich jede Unternehmung. Allerdings ist Facebook eher zur B2C-Kommunikation geeignet, da ein Großteil der Nutzer Privatleute sind. (aktualisierte Nutzerzahlen von Juli (Q2 / 2017)1)
Ein regelmĂ€ĂŸiges posten von relevantem Content ist zu empfehlen.

Google+

  • Mehr als 3,36 Mrd. registrierte Nutzer; Zwangskopplung mit Google-Diensten
  • Nach SchĂ€tzungen nur ca. 1/3 aktive Nutzer
  • In Deutschland nach SchĂ€tzungen ca. 600.000 bis 6 Mio. aktive Nutzer4
  • Ähnlicher Aufbau wie Facebook
  • Bessere Platzierung Ihres Unternehmens bei Google-Suchen durch Zusatzeintrag in Google My Business möglich

Geeignet fĂŒr:

 so ziemliche jede Unternehmung. Das inserieren auf Google+ wird als ergÀnzende Plattform empfohlen. (aktualisierte Nutzerzahlen von April 20173)
Auch hier gilt wie fĂŒr Facebook, ein regelmĂ€ĂŸiges posten relevanter Infos und News fĂŒr die eigene Zielgruppe.

Twitter

  • Ca. 310 Mio. registrierte Twitter-Nutzer5
  • ca. 5,8 Mio. aktive Twitter-Nutzer in Deutschland6
  • Echtzeitkommunikation mit BeitrĂ€gen bis max. 140 Zeichen
  • Persönliche Umgangsformen
  • Abgerechnet werden retweets, neue Follower oder „GefĂ€llt mir“ Angaben auf eigene Tweets

Geeignet fĂŒr:
… Unternehmen vor allem im B2C-Bereich. Viele Nutzer tauschen sich gerne ĂŒber Erfahrungen mit Produkten aus und informieren sich ĂŒber Firmen und Marken. Sehr gut geeignet um Meinungen seiner Zielgruppen zu erhalten.
Da diese Plattform sehr schnelllebig ist, sollte daher mehrmals Wöchentlich BeitrÀge veröffentlicht werden.

Xing

  • Ca. 12 Mio. Mitglieder in Deutschland, Schweiz und Österreich
  • 10 Mio. Mitglieder in Deutschland7
  • Karrierenetzwerk vor allem fĂŒr Deutschland und den deutschsprachigen Raum
  • Eher formale Umgangsformen
  • Drei Werbeformen: im Xing-Newsletter (ab 55€), auf der Xing Plattform (ab 55€) und auf der Xing-App fĂŒr Handys und Tablets (ab 35€)

Geeignet fĂŒr:

 vor allem fĂŒr B2B-Kommunikation und Unternehmen im B2B-Bereich. Xing ist weniger schnelllebig und benötigt daher nicht so viel ProfilaktivitĂ€t.
Wöchentliches Posten wird empfohlen.

LinkedIn

  • Ca. 500 Mio. registrierte Nutzer Weltweit8
  • 10 Mio. deutschsprachige Nutzer9
  • Internationales Karrierenetzwerk bei Ă€hnlichem Funktionsumfang wie Xing
  • Eher formale Umgangsformen
  • Ab 10€ pro Werbeanzeige

Geeignet fĂŒr:

 vor allem fĂŒr B2B-Kommunikation und Unternehmen im B2B-Bereich. Im Gegensatz zu Xing bietet sich bei LinkedIn die Möglichkeit, internationale Kundschaft anzusprechen.
Wöchentliches Posten wird empfohlen.

Youtube

  • 1,5 Mrd. monatlich aktive Nutzer Weltweit10
  • Ca 31 Mio. monatlich aktive User in Deutschland11
  • Reine Videoplattform in der Firmen Videos hochladen können und Werbespots schalten
  • Eher persönliche Umgangsformen
  • Werbemöglichkeiten in Form von Texten in Videos oder eigene Werbespots; um 10€ Budget pro Video fĂŒr zusĂ€tzliche Sichtbarkeit

Geeignet fĂŒr:

fĂŒr alle Unternehmen im B2C-Bereich. Professionelles Videomaterial ist nicht zwingend erforderlich. Die virale Reichweite von Bloggern und Influencern ist enorm. FĂŒr viele Kunden, stellen die Produktrezensionen von Bloggern und Influencern eine belastbare Aussage dar die das Kaufverhalten beeinflussen12.
Eine regelmĂ€ĂŸige AktivitĂ€t ist nicht zwingend erforderlich.

Pinterest

  • 150 Mio. aktive Nutzer weltweit13
  • Ca. 7,5 Mio. in Deutschland14
  • Ideensuchmaschine; visuelle Suche nach Ideen und Inspiration
  • Produktvorstellung in Form von professionellen Produktfotos
  • Werbung bald möglich ĂŒber Promoted Pins15

Geeignet fĂŒr:

 vor allem fĂŒr Unternehmen im B2C-Bereich, wenn professionelles Bildmaterial vorhanden ist. Pinterest lohnt sich vor allem fĂŒr kreative Branchen wie Mode, Design, Handwerk aber auch Gastronomie und Reisen.
Eine höhere ProfilaktivitÀt ist zu empfehlen.

1 https://allfacebook.de/toll/state-of-facebook.
2 Deutsche Nutzerzahlen vom 01. Juni 2017 https://de.newsroom.fb.com/news/2017/06/eine-community-von-30-millionen-facebook-sagt-danke/
3 https://de.statista.com/statistik/daten/studie/215589/umfrage/prognose-zu-den-weltweiten-nutzerzahlen-von-google-plus/
4 https://buggisch.wordpress.com/2017/01/02/social-media-und-messenger-nutzerzahlen-in-deutschland-2017/
5 https://de.statista.com/statistik/daten/studie/318483/umfrage/twitter-nutzerzahlen-weltweit-prognose/, Stand 2017
6 https://de.statista.com/statistik/daten/studie/546761/umfrage/anzahl-der-monatlich-aktiven-twitter-nutzer-in-deutschland/ , Stand 2016
7 https://recruiting.xing.com/daten-und-fakten/
8 Stand 24. April 2017, https://news.linkedin.com/2017/linkedin-reaches-500M-members
9 Stand 08. Juni 2017, http://blog.wiwo.de/look-at-it/2017/06/08/linkedin-erreicht-10-millionen-deutschsprachige-nutzer-kommt-xing-aber-nicht-naeher/
10 Stand August 2017, https://de.statista.com/statistik/daten/studie/181086/umfrage/die-weltweit-groessten-social-networks-nach-anzahl-der-user/
11 Stand 2015, https://de.statista.com/statistik/daten/studie/554542/umfrage/anzahl-der-monatlich-aktiven-youtube-nutzer-in-ausgewaehlten-laendern-weltweit/
12 https://de.statista.com/statistik/daten/studie/708566/umfrage/einfluss-von-influencern-auf-kaufentscheidung-nach-alter-in-deutschland/
13 https://de.statista.com/statistik/daten/studie/628444/umfrage/montaich-aktive-nutzer-von-pinterest-weltweit/
14 https://de.statista.com/themen/1996/pinterest/
15 http://www.futurebiz.de/artikel/pinterest-nutzerzahlen-150-mio-nutzer-2016/

ErgÀnzende Informationen zu Social Media Plattformen

Warum eigentlich Social Media Werbung?
Werbung und der Umgang mit ihr hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Zwar bietet das Internet immense Möglichkeiten Werbung auf Webseiten zu schalten, allerdings teilweise zum Leidwesen der Besucher. Diese werden beim Aufrufen der Internetseite sofort mit einer Werbelawine ĂŒberrollt und verlassen sogleich verschreckt die Seite. Mittlerweile haben viele Nutzer auch entgegengewirkt und sogenannte Adblocker installiert, welche die Werbeflut beim Besuchen von Webseiten stark eindĂ€mmen. Ein entspannter Ausweg fĂŒr den Werbenden und Beworbenen, bieten Werbeanzeigen in Social Media Plattformen. Werbung fĂŒgt sich z.B. bei Facebook elegant in die Timeline des Nutzers ein, ohne ihn zu belĂ€stigen. Geschickte Algorithmen ermitteln genau was den Nutzer interessiert und welche Werbung ihn wohl ansprechen wĂŒrde. Somit ist ein genaueres Zielgruppenmanagement möglich, was auch nicht zuletzt Ihren Geldbeutel schont, denn Werbung in Social Media Plattformen kostet nur ein Bruchteil im Vergleich zur herkömmlichen Werbung in Printmedien.
Ein weiterer wesentlicher Punkt ist die Messbarkeit und Nachvollziehbarkeit von Social Media Werbung. Über verschiedenste Tools lassen sich Reichweite, Klickzahlen und weitere Kennzahlen erheben und somit die Conversion Rate berechnen, welche angibt, wie viele der Interessenten letztlich zu KĂ€ufern werden.
Gerne erlĂ€utere Ich Ihnen weitere Vorteile dieses Werbeprinzips im persönlichen GesprĂ€ch in der Hoffnung evtl. vorhandene BerĂŒhrungsĂ€ngste abzubauen.

DoÂŽs and DontÂŽs

Social Media Werbung unterscheidet sich ganz wesentlich von dem schlichten Schalten einer Anzeige in Zeitung oder Internet. Der Draht zum Kunden ist kurz und direkt und mitunter mĂŒssen Sie sich auch mit einer schlechten Kritik auseinandersetzen, wenn im tĂ€glichen GeschĂ€ft mal etwas nicht so lĂ€uft wie es sollte. Und das ist auch der prĂ€gnanteste Punkt.

KundennÀhe und Transparenz

Seien Sie aufmerksam was auf Ihrer Seite gepostet und kommentiert wird. Nicht nur neuer Content ist wichtig, sondern auch die Interaktion mit Ihrer Seite. Antworten auf Kommentare und Bewertungen sind wichtig und verbessern die KundennÀhe. Gehen Sie auf den Kunden ein und lernen Sie Ihre Zielgruppe kennen, kommunizieren Sie auf Augenhöhe und sie werden positives Feedback ernten.

Onlinebewertung und Kritik gehören heute schon selbstverstĂ€ndlich zum Umgang mit Firmen dazu. Eine Firma sollte sich dem auch nicht entziehen, denn wie Sie mit Kritik umgehen ist fĂŒr viele Kunden wichtig.

Kritik

Ob Sie nun eine eigene Rubrik fĂŒr Kritik einrichten lassen oder nicht. Über Ihre Unternehmung wird geredet und ein Kanal fĂŒr Kritik werden sich die Kunden suchen. Meine Empfehlung ist deshalb auf Ihrer Seite offen mit der Kritik der Kunden umzugehen. Jeder weis, im Berufsalltag kann auch mal etwas schiefgehen, deshalb wird sicher Niemand böse sein.

Allerdings sollte man sich im Nachhinein nach Lösungen bemĂŒhen und besprechen wie man mit der Situation umgehen soll. Evtl. lag es auch gar nicht an Ihnen und der Fehler liegt woanders. In diesem Fall wĂ€re es höchst unglĂŒcklich wenn die Auseinandersetzung zu diesem Problem außerhalb Ihrer Seite stattfindet und Ihnen somit die Möglichkeit der Einflussnahme entzogen wird.

AuthentizitÀt und Storytelling

Ein mitunter oft unterschĂ€tzter Punkt ist, die authentische Darstellung der Firma. Die Menschen wissen, dass hinter guten Produkten und Dienstleistungen Menschen stehen wie Du und Ich und das sollten Sie auch nicht versuchen zu verbergen. Zugegeben, sicher gibt es Unternehmen, z. B. im B2B-Bereich, wo ein allzu persönliches Erscheinungsbild unangebracht ist. Aber fĂŒr kleine Firmen, die direkt mit dem Endverbraucher zu tun haben, kann es genau das Richtige sein.

Ein Bild vom Mitarbeiterausflug oder der Mittagspause, des neuen Azubis oder das stolze Vorstellen einer neuen Produktpalette ist genau das, was auf einer Social Media Seite gepostet werden sollte. Besonders fĂŒr lokale Unternehmen ist dieses Vorgehen zu empfehlen. Immer mehr Menschen setzen auf lokale Produkte aus GrĂŒnden der Umweltbelastung oder des Lokalpatriotismus fĂŒr heimische Dienstleistungen und um das zu unterstreichen, hilft ein sehr persönlicher Umgang mit Kunden.